Krone Costa Smeralda, Unterallgäu

Krone Costa Smeralda

Hauptstraße 23
87772 Pfaffenhausen
Telefon: 08265 733899
Fax:
E-Mail: keine@mail.de

Hotel-Info

Stets frisch zubereitet

Er wollte nur ein Pizzabrot mit Tomaten holen – das war vor zehn Jahren und seitdem ist Kasem Miroci dem Costa Smeralda verbunden, seit 2010 als Koch und Inhaber. Bei seinem Padrone, dem früheren Inhaber, lernte er damals die Vielfältigkeit der italienischen Küche kennen und zuzubereiten: die köstlichen Fleischspezialitäten, die traditionellen Fischgerichte, aber natürlich auch Pasta in vielen Variationen, für die man die italienische Küche in Deutschland liebt. Rigatoni, Penne und Linguine gehören selbstverständlich dazu oder Orecchiette, die kleinen Öhrchennudeln.

Weniger bekannt sind Paglia e Fieno, die grünen und gelben Bandnudeln, die es im Costa Smeralda auf Boscaiola-Art mit Schweinefilet oder auf Montanaro-Weise mit Meerefrüchten gibt, immer begleitet von Steinpilzen. Alle Gerichte werden stets frisch zubereitet, so dass es auch einmal zu kleinen Wartezeiten kommen kann, aber das nehmen die Gäste gerne in Kauf.

 

Das flüssige Gold Sardiniens

Die Costa Smeralda, die sardische Küste, stand Pate für die Namensgebung und von der Insel kommen auch die Hausweine. Wer nicht immer nur Frascati trinken möchte, sollte einmal Monica di Sardegna probieren, einen trockenen und fruchtigen Weißwein, oder Nuragus di Sardegna, einen trockenen und lieblichen Weißwein. Was aber auf Sardinien unbedingt nach einem guten Essen dazugehört, ist das „flüssige Gold“ der Insel: Mirto ist ein Likör, den es in zwei Varianten gibt. Der Mirto rosso (roter Mirto) ist ein süßer Likör, der aus den Beeren der Myrte hergestellt wird. Aus den Blättern und Blüten der Myrte entsteht der trockene Mirto bianco (weißer Mirto). Als Digestif werden beide sehr kalt genossen.

Wo heute die südländische Küche den Gästen mundet, ist seit rund 250 Jahren das Gastgewerbe zuhause. Als Brauereigasthof mit Brauhaus gehörte die „Krone“ zu den ehemals acht oder neun Wirtshäusern im Ort. Gepflegtes Bier vom Storchenbräu kann man hier immer noch trinken. Gerade abgeschlossen ist die Umgestaltung des größeren Nebenraums, der im Stil einer Trattoria familiäre Atmosphäre atmet und sich für Feste und Feiern jeglicher Art eignet.

Galerie

Gut zu wissen

Öffnungszeiten:

11.30 – 14.00 Uhr

17.00 – 23.00 Uhr

Montag Ruhetag

 

Warme Küche:

siehe Öffnungszeiten

 

Anzahl der Sitzplätze:

Gaststube 70

Jägerstube 20

Nebenraum 45

Biergarten 80

 

Parken:

öffentl. Parkplatz am Haus

 

Öffentl. Verkehrsmittel:

Bus vor dem Haus

 

Gut zu wissen:

Vielfältige italienische Küche. Große Auswahl an Pizzen, auch zum Mitnehmen. Unbedingt nach dem Essen probieren: Mirto rosso oder bianco, zwei sardische Myrtenliköre, süß oder trocken. Umgestaltung des Nebenzimmers in eine Trattoria.

Anreise & Karte

Restaurant kontaktieren

Newsletter